Bayerische Kultserien

Daniel Christensen erzählt über den Weg von Ignaz Flötzinger zur Kultfigur, wie es zur Brille kam und über den Nutzen von Social Media und Streaming Diensten.....

     

        

 

Neues:

 

Drehorte

1979....nach den "Münchner Geschichten", aber noch bevor Helmut Dietl mit "Monaco Franze" und "Kir Royal" auf dem Weg war eine Legende zu werden. Da gab es diese Serie über den frisch geschiedenen Journalisten Maximilian Glanz. Unter allen Dietl-Serien ist "Der ganz normale Wahnsinn" die Unbekannte, die unterschätzte. Was jammerschade ist, denn auch hier hat er es geschafft, die DNA Münchens in seine Geschichten zu übertragen.

 

Oldtimer Wahnsinn mit Irgendwie und Sowieso

Eines der großen Highlights beim diesjährigen Maxlrainer Oldie Feeling, war der Sonderthemenpark der BR-Kultserie „Irgendwie und Sowieso“. Regisseur Franz Xaver Bogner und diverse Stars der Serie wie Ottfried Fischer, Michaela May, Thekla Mayhoff, Kathi Leitner und Hans Schuler freuten sich über ein Wiedersehen. Elmar Wepper wurde per Videobotschaft zugeschaltet.

 

 

Neben einem Freiluftkino mit einer Folge der Serie säumten 60 originale oder originalgetreue Fahrzeuge von damals das Gelände und drehten die Zeit zurück in die wilde, bayerische Hippie-Zeit. Dies gefiel auch der Landtagspräsidentin Ilse Aigner. „Heute haben die Augen der Besucherinnen und Besucher wegen dieses Specials vermutlich noch ein bisschen mehr geleuchtet als sonst schon beim Maxlrainer Oldie Feeling.“

Hier gehts zum Bericht

 

Wenn den meist sehr freundlichen japanischen Mündern jedoch plötzlich ein "Sakra!", "Zefix!" oder "Scheißdreck!" entfährt und ein vom Stuhl kippelndes Schulkind "Kruzifünferl!" ruft, ist das erst mal irritierend und einigermaßen gewöhnungsbedürftig. Genauso wie die japanische Schwangere, die "Mi zreißt's glei!" stöhnt oder die inflationäre Verwendung der Gattungsbezeichnung "Depp", spezifiziert mitunter in Spezialzuschreibungen wie "Gschwollschädel" oder "Zipflklatscher". Kann schon sein, dass das manch einer im Nippon-Kontext peinlich findet.

 

 

Do legst di nieda!

Bei ServusTV ist schon seit Mai das neueste Projekt von Kultkomiker Gerhard Polt zu sehen: "Die Vroni aus Kawasaki" - eine japanische Daily-Soap, synchronisiert in bairischer und österreichischer Mundart. Als Gerhard Polts Sohn Martin sie bei einem Japan-Aufenthalt im Hotel sah und kein Wort verstand, überlegte er sich bei den Szenen, was die Figuren wohl auf Bairisch sagen würden. So kam ihm die Idee der Dialekt-Synchro.

Blöder Klamauk, also ein totaler Schmarrn, ist es jedenfalls nicht. Auch keine Verarschung. Eher ein Stück mit V-Effekt: In Die Vroni aus Kawasaki wird tatsächlich eine Geschichte aus Japan erzählt, nur eben mit teils sehr derben bayerischen O-Tönen.

Hier die Folgen bei ServusTV

 

Endlich wieder Eberhofer!

Der Eberhofer ist endlich zurück: Nach den großen Erfolgen der Vorgängerfilme, von denen allein die letzten drei („Sauerkrautkoma“, „Leberkäsjunkie“ und „Kaiserschmarrndrama“) jeweils über eine Million Zuschauer*innen begeistert haben, geht die Kultkrimireihe mit GUGLHUPFGESCHWADER nun in die achte Kinorunde. Diesmal hat Franz Eberhofer zwischen Paartherapie und Rotlichtmilieu wieder alle Hände voll zu tun – und soll dabei auch noch Gefühle zeigen…

 

Warum in Niederkaltenkirchen plötzlich das Lottofieber ausbricht und nebenbei nicht nur die Guglhupfe der Oma in Gefahr sind, erfahren die Eberhofer-Fans ab dem 4. August nur im Kino!

 

"Bezzel & Schwarz" touren wieder durch Bayern

Ein Bayer und ein Österreicher machen sich erneut auf die Reise zu verschiedenen Orten des Freistaats. Für das Factual-Entertainment-Format "Bezzel & Schwarz – Die Grenzgänger" schickt der BR die Schauspieler Sebastian Bezzel und Simon Schwarz bereits zum vierten Mal auf Entdeckungstour in alle vier Himmelsrichtungen.

 

Bezzel und Schwarz, auch bekannt als "Franz Eberhofer" und "Rudi Birkenberger" oder schlicht Sebastian und Simon, sind wieder "On the Road" quer durch Bayern! Wie schon im vergangenen Jahr teilen sich die beiden Freunde ein Wohnmobil –Tag und Nacht – und treffen in jeder Folge erneut auf spannende Grenzgängerinnen und Grenzgänger: Menschen, die ihr Leben neu in die Hand genommen haben, sich für andere engagieren und ihrer Leidenschaft folgen.

Sendetermine:

Der Westen: Montag, 13. Juni 2022, 20.15 Uhr

Der Osten: Montag, 20. Juni 2022, 20.15 Uhr

Der Süden: Montag, 27. Juni 2022, 20.15 Uhr
Der Norden: Montag, 4. Juli 2022, 20.15 Uhr

 

 

Drehorte

Gerade läuft er mal wieder im TV: Der Schwammerlkönig. Wolfgang Fierek in seiner Paraderolle als Fritz Schwaiger. Der typische Fierek'sche Charme garantierte in jeder der sechs Folgen eine Reihe fescher Madl und eleganter Damen und mit seinen Freunden Michael Fitz und Ottfried Fischer auch jede Menge Chaos.

Fast 35 Jahre nach dem Dreh, haben wir uns umgesehen, im Osten, vor der Großstadt München, als es noch den Flughafen Riem gab...

 

Biografie

Wer war der Mann hinter der Paraderolle des Manni Kopfeck in Helmut Dietls »Monaco Franze«?

Auch fast 35 Jahre nach seinem Tod ist der Schauspieler Karl Obermayr (1931–1985) immer noch in unseren Herzen und Köpfen präsent. Bekannt und beliebt als Manni Kopfeck in der Helmut-Dietl-Serie »Monaco Franze« war Obermayr doch weit mehr als der Mann an der Seite von Helmut Fischer. Sogenannte Nebenrollen in TV-Serien, Literaturverfilmungen oder im Theater brachte er mit seinem intensiven, außerordentlich präzisen und dennoch leichten Spiel erst richtig zur Geltung.

Eine Biografie von Roland Ernst.

Entdecken Sie die noch unbekannten Seiten des legendären Volksschauspielers Karl Obermayr, der noch viel mehr war als der Mann an der Seite des Monaco Franze in der gleichnamigen Serie Helmut Dietls

 

Definition von KULT

Der Ausdruck Kult bezeichnet in der Szenesprache der Sub-, Massen- und Gegenkultur (dem Englischen parallel gebildet) anerkennend eine Qualität, die Kulturphänomene (von Fernsehserien über Rockbands, Autoren, Solisten, Aufführungen bis hin zu Markenartikeln oder Zeiträumen) in einem speziellen Anhängerkreis gewinnen können.

« ...ich benötige eine literarische Rechtfertigung respektive historische Untermauerung meines durch und durch unsoliden Lebenswandels.»

Monaco Franze

Kultstatus wird zumeist Gegenständen der Massenkultur zugeschrieben, die keinen Anspruch darauf erheben müssen, als herausragende kulturelle Leistungen geschätzt zu werden, die aber von eingeschworenen Fangemeinden verehrt werden und an die die unterschiedlichsten Mythen geknüpft sind. Kultstatus können dementsprechend auch ganz abgelegene kulturelle Produktionen gewinnen.

Warum

Diese Seite soll einige der "wichtigsten" und beliebtesten bayerischen Kultserien vorstellen und ihnen somit gleichzeitig Tribut zollen. Eine Hommage an die typische, unverwechselbare Art, die von der bayerischen Mundart ausgeht und von den herrlichen Charakterschauspielern dargestellt wird.

Gleichzeitig erhebt die Seite keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird natürlich immer wieder aktualisiert!

Wann

Die meisten Klassiker dieser Art dürften in der Zeit Ende der 70er bis Mitte der 80er Jahre produziert worden sein. Gerne darf auch im Forum darüber diskutiert werden! Die Serien, die im Hauptmenu vorgestellt werden, stellen u.a. meine persönlichen Favoriten dar. Für Anregungen und Neuvorstellungen bin ich jederzeit dankbar.

Wo

Die meisten der bekannten Serien spielen zwar in München ("Manhattan") und Umgebung, aber viele Drehorte und Schauplätze sind doch in ganz Bayern oder sogar Österreich vertei

             

Viel Spaß bei Ruth Drexel, Toni Berger, Helmut Fischer und Co.!


» Drehberichte. . .

» Kino- und TV-Premieren. . .

» Special Links. . .

» Theater. . .

 

» Lesen. . .

Schon lange sind alle bei Bayerische-Kultserien.de begeisterte Leser der MUH! Und zwar auch, weil sich die Macher mit der "neuen Kultigkeit" des Bayerischen ebenso kritisch, wie auch neugierig auseinandersetzen.

Ja und freilich auch, weil's da richtig tolle Berichte und Interviews mit vielen "Kultserien"-Darstellern und beteiligen gibt!

 

Sie sind fest im bayerischen Bewusstsein verankert und bei mehreren Generationen nicht nur beliebt, sondern Kult: bayerische Schauspieler, die sich durch ihre Darstellungskunst, ihre Dialektsicherheit und ihre Liebe zur Heimat so in die Herzen des Publikums gespielt haben, dass sie als Volksschauspieler gelten. Der vorliegende Band gibt einfühlsame Einblicke in die Biografien von Gustl Bayrhammer, Toni Berger, Hans Brenner, Ruth Drexel, Helmut Fischer, Maxl Graf, Ruth Kappelsberger, Georg Lohmeier, Elfie Pertramer, Ludwig Schmid-Wildy, Walter Sedlmayr und Erni Singerl.


 

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.