Kir Royal

 

Kir Royal (Aus dem Leben eines Klatschreporters) ist eine sechsteilige Fernsehserie von Helmut Dietl aus dem Jahr 1986. Sie ist nach dem Mischgetränk Kir Royal benannt. Produziert wurde die Serie vom Westdeutschen Rundfunk.

Die Serie über den Boulevard-Reporter Baby Schimmerlos spielt in der Münchner Schicki-Micki-Szene der 80er-Jahre. Es handelt sich dabei um eine Persiflage auf die Münchner Abendzeitung, ihren Klatschreporter Michael Graeter und die Herausgeberin Anneliese Friedmann. Das Drehbuch schrieb Regisseur Dietl gemeinsam mit Patrick Süskind.

Ursprünglich war Muttertag als erste Folge vorgesehen, doch dann wurde die Serie mit Wer reinkommt, ist drin gestartet, weil dort die Bedeutung der Kolumne und der Stellenwert von Schimmerlos in der Münchner Gesellschaft klarer wird. Auch das Getränk (Kir Royal) zieht sich durch die Folge.

In Gastrollen treten etliche deutsche und österreichische Schauspiel- und Szene-Stars auf, u.a. Mario Adorf, Dirk Bach, Ortrud Beginnen, Peter Berling, Curt Bois, Angelica Domröse, Corinna Drews, Burkhard Driest, Boy Gobert, Marianne Hoppe, Paul Hubschmid, Elma Karlowa, Peter Kern, Udo Kier, Diether Krebs, Harald Leipnitz, Karl Lieffen, Georg Marischka, Michaela May, Fritz Muliar, Karl Obermayr, Kurt Raab, Charles Régnier, Walter Schmidinger, Edgar Selge, Erni Singerl, Konstantin Wecker, Rudolf Wessely, Eckart Witzigmann, Hanns Zischler.

- Quelle: Wikipedia.de -

Die Serie hatte bei der Kritik großen Erfolg, die Einschaltquoten waren damals jedoch nur mittelmäßig (durchschnittlicher Marktanteil ca. 18 %). Die Produktionskosten waren etwa doppelt so hoch wie die einer normalen Fernsehserie. Für Kritik sorgte eine Szene aus der dritten Folge Das Volk sieht nichts: Am Rande einer Fronleichnamsprozession sucht Baby Schimmerlos das vertrauliche Gespräch mit dem Pfarrer (Karl Obermayr) einer kleinen Gemeinde am Starnberger See und steckt diesem im Beichtstuhl einen Umschlag mit Schmiergeld zu. Nach Erstausstrahlung im Oktober 1986 hagelte es Proteste seitens der katholischen Kirche, die ihren Klerus nicht dem Anschein der Bestechlichkeit ausgesetzt sehen wollte. Helmut Dietl und der für Kir Royal verantwortliche WDR reagierten, die Szene wurde herausgeschnitten. Seither wird die dritte Folge bei Fernsehwiederholungen in geschnittener Fassung gezeigt.

 

 

 

 

Folgen:

  1. Wer reinkommt, ist drin
  2. Muttertag
  3. Das Volk sieht nichts
  4. Adieu Claire
  5. Königliche Hoheit
  6. Karriere

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.