Bayerische Kultserien
Das Beste aus Film und Fernsehen...

Die Jugendstreiche des Knaben Karl

 

Die Jugendstreiche des Knaben Karl ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1977, in dessen Mittelpunkt der junge Karl Valentin steht.

Erzählt werden im Stil der Ludwig Thoma-Verfilmungen der 1960er-Jahre Episoden aus dem Leben des jungen Karl Valentin, als er seine Ausbildung zum Tischlerlehrling durchlief. Dabei werden zahlreiche bekannte Zitate des bayerischen Volksschauspielers und -komikers verwendet. Die eigentliche Handlung dient lediglich als Rahmen für die Sketche, Nummern und Texte Valentins.

Ausgangspunkt ist das Jahr 1897. In München prophezeit eine Wahrsagerin dem 15-jährigen Karl Fey beim Blick in die Glaskugel eine Zukunft als Komiker. Vater Fey ist strikt dagegen und will, dass sein Junge etwas „Anständiges“ lernt. Doch dem jungen Karl ist diese Voraussage gerade recht, hat er doch stets Flausen im Kopf. Rasch erkennt er sein Talent für Hintergründiges, versteht er aus seinen Beobachtungen des Alltäglichen Satire zu kreieren. Bereits in jungen Jahren entdeckt Fey alias Valentin seine Gabe, den alltäglichen Dingen eine absurde Komik abzugewinnen.

Der Film entstand in München zwischen dem 16. Mai und dem 22. Juni 1977 und wurde am 10. November 1977 im Kino Sendlinger Tor (München) uraufgeführt. Er erhielt das Prädikat wertvoll.

Dem Film zugrunde liegen Texte und Schriften Karl Valentins.

Der bayerische Volkssänger Fredl Fesl sorgte für den Gesang und tritt auch im Film kurz auf.

- Quelle: Wikipedia.org -

 

 

 

 

 

Hier bestellen

 

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.