Bayerische Kultserien
Das Beste aus Film und Fernsehen...

Drehorte-München-Tour (07.09.2013)

Die Schreinerei vom Meister Eder, das Revier von Schöninger, Mossgruber und Heinl oder die Wohnungen von Marta Haslbeck und dem Monaco Franze...Natürlich weiß ich als Fan wo sich all diese "Kultdrehorte" in München befinden! Die Wohnung der Bernbachers, die Bank vom "Ilse-Hasi" oder Laden in dem der Meister Eder verzweifelt einen Pullover für seinen Kobold sucht? Hm...da beißt's schon aus, wie man so schön sagt. Sebastian Kuboth, der die Drehorte-München-Tour anbietet kennt sie alle. Und nicht nur das! Er weiß so viel mehr als das...

 

Treffpunkt zum Start der Tour ist der Wiener Platz und somit auch ein zentraler Punkt des Stadtteils Haidhausen, in dem fast alle prägnanten Szenen der Serien "Pumuckl und sein Meister Eder", "Die Hausmeisterin" und auch vieles von "Monaco Franze" gedreht wurden. "Wobei beim Pumuckl nie wirklich erwähnt wird, wo genau in München sich das ganze abspielt. Vom Bier und dem Spanferkel mit Knödel mal abgesehen, hätte die Serie auch in Frankreich oder einer anderen Stadt spielen können." erzählt uns Sebastian. Das machte die Serie wohl auch über die Landesgrenzen hinaus so beliebt. Wo wir auch schon gleich beim Thema Essen angekommen sind, wird uns auch gleich gezeigt in welcher Wirtschaft sich der Schreiner mit seinen Stammtischbrüdern zusammensetzte. Sebastian Kuboth, der bis vor ein paar Jahren noch selber eine Pumuckl-Fanpage betrieben hat und auch in Sachen Hörspiele einiges selber produziert, wäre kein Experte, wenn er nicht noch einige Geschichten über die Entstehung der Fernsehserie erzählen würde. Denn eigentlich hatte es Gustl Bayrhammer einem traurigen Umstand zu verdanken, dass er für unsere Generation DER Ur-Meister Eder wurde und die Rolle für die Serie bekam.

Meister Eders Wirtschaft heute ..... und damals.

Als Sebastian 2006 nach München kam, hatte er das Thema "Drehorte" noch nicht auf seinem Schirm. Durch seine erste Wohnung in Schwabing entdeckte er aber schon bald immer mehr Schauplätze, die ihn an Serien und Filme seiner Kindheit erinnerten. "Genauso geht es ja auch den Teilnehmern meiner Touren. Die gehen auf Entdeckungstour und sehen Orte, die sie meistens schon seit Kindertagen kennen."  Da er mittlerweile auch schon mit dem Pumuckl-Regisseur Ulrich König und dem leider schon verstorbenen Schausspieler Werner Zeussel (Hausmeister) sprechen konnte, weiß er viel über die Dreharbeiten von damals zu erzählen. "Das Filmteam vom Pumuckl hat sich einige Späße erlaubt und viele lustige Dinge oder Begebenheiten sind in der Serie verarbeitet, die der Zuschauer erst beim zweiten Mal anschauen oder nur durch Hintergrundwissen versteht." Da gehört die Antwort auf die Frage, warum sich der Hausmeister bei der Folge mit dem ersten Schnee selber die Schneeschaufel auf den Kopf schlägt oder sich der Arzt beim Hausbesuch in Meister Eders Wohnung verläuft  ebenso zur Tour, wie der Vergleich mit dem Haidhausen von früher und heute anhand vieler Fotos. Die Veränderung Münchens und damit auch der Flair bestimmter Plätze ist hier schon gewaltig, auch wenn es gerade in diesem Stadtteil noch viele Orte gibt, die noch wie damals aussehen.

Der Spielwarenladen, der in den Folgen "Der Wollpullover", "Das Spielzeugauto" und "Die Plastikente" vorkommt.

Wie genau und akribisch Sebastian Kuboth die Gebäude und Hintergründe in diesen Serien studiert und recherchiert, zeigt sich auch bei dem Gang vom Pumuckl aus „Der große Krach“. Fast jede Mauer, jede Haustür und jedes Kellerfenster aus diesen Szenen weiß er den noch bestehenden Häusern in München zuzuordnen. Nebenbei noch alles geschmückt mit Anekdoten, die wirklich mehr als erstaunlich oder auch einfach sehr amüsant sind. Zum Beispiel, dass gerade diese Folge vom Pumuckl den BR in Schwierigkeiten brachte, weil etliche Kinder ziemlich verstört waren, aufgrund des traurigen Endes und somit zusätzliche Mitarbeiter engagiert werden mussten, um den aufgebrachten Eltern erklären zu können, dass sich Schreiner und Kobold in der nächsten Folge wieder vertragen.

Nach vielen, vielen weiteren Anekdoten und Geschichten von den damaligen Dreharbeiten, die wir hier gar nicht alle aufzählen können und wollen, kommen wir schrittweise ins Revier der "Polizeiinspektion 1", sowie der „Hausmeisterin“ und entdecken unter anderem die Schlosserei von Martas Gspusi, sowie auch den Arbeitsplatz vom Ilse-Hasi. Im ganz besonders schönem Teil Haidhausens, wo der Kriechbaumhof 1985/86 wieder neu aufgebaut wurde und die Häuser entlang der Preysingstraße Sebastian vor immer wieder neuen Aufgaben gestellt haben um einen bestimmten Drehort zu finden kommen wir auch am "Preysing-Garten" vorbei, in dem der Manni Kopfeck damals nichts ahnend ein Essen holen wollte, bevor seine Wohnung abgebrannt ist. Übrigens ist auch diese hier zu finden:

        Die Wohnung vom Manni Kopfeck...                                         und die Schlosserei von Costa aus "Die Hausmeisterin".

Wo wollte der Schwiegersohn von Martha Haslbeck, Bertl Gruber seine Turnschuhe kaufen, bevor er merkte, dass das Konto leer ist? Wo befindet sich überhaupt die Wirtschaft vom "Giancarlo"? Welches Haus untersuchen die Polizisten Franz Schöninger und Helmut Heinl auf mysteriöse Begebenheiten? Wo befindet sich das Büro, in dem die Hausmeisterin noch nebenbei tätig war?

Alles können und wollen wir auch gar nicht hier verraten, denn man muss schon selber vor Ort sein und das am besten noch gewürzt mit vielen Geschichten zu den Serien und zu München überhaupt.

Das Schuhhaus Raab am Weißenburger Platz diente genauso als Kulisse...

...wie die heutige Wirtschaft zum Klinglwirt.

Eine Drehort-Tour durch München ist zwar für alle Liebhaber der bayerischen Kultserien gedacht, bietet aber darüber hinaus noch sehr viel Hintergrundwissen und eine Zeitreise in die 70er und 80er Jahre unserer Landeshauptstadt. Das sich Sebastian Kuboth hier sogar meistens mit seinen Erzählungen zügeln muss, weil in seinem Kopf so viele Anekdoten zu Schauspielern und Produktionen gespeichert sind, so dass er bei Führungen manchmal auch Bonuszeiten geben muss, macht das ganze Erlebnis noch schöner!

Ein MUSS für alle Fans!

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.